<
RVHI Regionalverkehr Hildesheim
Kopfbild 1
Kopfbild 2
Bild
Bild
>

Neuste Technik in RVHI-Bussen - Weltweit erster Bremsassistent im Einsatz

(vom 13.08.2019)

Insgesamt drei neue Busse mit Hybridtechnologie werden beim Regionalverkehr Hildesheim (RVHI) seit Kurzem eingesetzt und sie verfügen erstmalig über einen Brems- und Abbie-geassistenten.

Ein Bus befördert bis zu fünfzehn Jahre lang seine Fahrgäste. Entsprechend muss das Verkehrs-unternehmen bei der Anschaffung auf moderne Technik, insbesondere beim Kraftstoffverbrauch und der Sicherheit achten. In den Fahrzeugen des Regionalverkehrs wurden erstmals zwei neue Assistenzsysteme verbaut, die ab sofort in allen Bussen des RVHIs zur Standartausstattung gehören:

Automatischer Bremsassistent für mehr Sicherheit im hektischen Straßenverkehr

Mit dem „Preventive Brake Assist" nutzen die Fahrzeuge den weltweit ersten aktiven Bremsassistenten für Linienbusse. Das neue Assistenzsystem warnt vor einer Kollision mit sich bewegenden, stehenden oder fahrenden Objekten und leitet bei akuter Kollisionsgefahr automatisch ein Bremsmanöver mit einer Teilbremsung ein. Das Radarsystem tastet ständig einen Bereich von bis zu 250 Metern der Fahrspur vor dem Bus ab und arbeitet zuverlässig auch bei Nacht und widrigen Wetterverhältnissen.

Mehrstufiger Abbiegeassistent in RVHI-Bussen

Der Abbiegeassistent „Sideguard Assist" erhöht die Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer – gerade in Städten, da er den Fahrer dabei unterstützt, kritische Situationen beim Abbiegen rechtzeitig zu erkennen. Das System arbeitet mehrstufig: In einer ersten Stufe informiert es den Fahrer, in einer zweiten gibt es zusätzlich eine Warnung. Es lenkt die Aufmerksamkeit somit intuitiv auf die Situation neben dem Fahrzeug.

„Mit der innovativen Technik der Brems- und Abbiegeassistenten in den neunen Bussen schaffen wir höhere Verkehrssicherheit und können Gefahrzonen wie den toten Winkel zukünftig besser erfassen", freut sich Kai Henning Schmidt, Geschäftsführer des Regionalverkehrs Hildesheim.

Neuste Hybridtechnik zur Förderung des Umweltschutzes

Dieseltechnik nach modernem Euro 6-Standard wird beim Regionalverkehr schon länger eingesetzt. Aktuell wurden drei neue Busse mit Hybridtechnik angeschafft: Die Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz Citaro hybrid haben neben einem Dieselmotor der Euro 6-Norm zusätzlich einen Elektroantrieb. Mit diesem wird der Dieselmotor des Fahrzeugs beim Anfahren unterstützt und damit der Kraftstoffverbrauch gesenkt. Aufgrund dieser Technologie haben die Motoren die gleiche Leistung eines modernen Dieselbuses, mit einer gleichzeitigen Kraftstoffersparnis von bis zu 8,5 Prozent. 2

Mit dieser Investition geht das Verkehrsunternehmen einen weiteren entscheidenden Schritt in Richtung Umweltschutz. „Eine moderne Busflotte sehen wir als einen wichtigen Baustein im Gesamtverkehr an. Denn die Nutzung des ÖPNVs trägt zum Einhalten der Stickstoff-Grenzwerte bei, da Busse im Verhältnis zum privaten PWK weniger Stickstoff ausstoßen", erklärt Kai Henning Schmidt.

Um den Kunden während der Fahrt mehr Komfort zu bieten, wurde der Innenraum der neuen Busse ebenfalls angepasst: ein breiterer Gang sowie mehr Platz für Rollstühle, Kinderwagen oder Rollatoren. Die RVHI-Busse bieten dabei 62 Steh- und 41 Sitzplätze. Außerdem sind sie weiterhin mit TFT-Monitoren für die Haltstellenanzeige, automatische Haltestellenansage und Videoüberwachung ausgestattet.

Drei neue Mercedes-Benz Citaro LE Hybridbusse am ZOB in Hildesheim
Die neuen Busse bieten mehr Platz im Innenraum für Rollstühle, Kinderwagen oder Rollatoren
  • nach oben