<
RVHI Regionalverkehr Hildesheim
Kopfbild 1
Kopfbild 2
Bild
Bild
>

Verbesserung des ÖPNV-Angebots im Leinebergland

(vom 31.07.2018)

In Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde Leinebergland und dem Landkreis Hildesheim hat der RVHI die Linie 641 Duingen – Gronau und die Linie 661 Sibbesse – Gronau neu geplant und damit das Angebot stark verbessert.

Anlass war die Fusion der beiden Gemeinden Gronau und Duingen. Durch den Zusammenschluss änderten sich auch die Ansprüche an den ÖPNV, beispielsweise bei der Erreichbarkeit der Gemeindeverwaltung. Durch die Ausweitung des ÖPNV-Angebots kann die Gemeindefusion zusätzlich gestärkt werden. Ein weiteres Ziel besteht darin, ein klimafreundliches Angebot für die Einwohner der Gemeinde auf die Beine zu stellen. Diese Ansprüche sollten mit dem neuen „Mobilitätskonzept 2030“ abgedeckt werden.

Die finanziellen Mittel hierfür werden dem RVHI vom Landkreis Hildesheim zur Verfügung gestellt. Dies kann aufgrund des öffentlichen Dienstleistungsauftrages bewerkstelligt werden, der 2014 über 10 Jahre abgeschlossen wurde. Nachdem im letzten Jahr der ÖPNV für den Südkreis Lamspringe-Freden-Alfeld überarbeitet wurde, ist dieses Jahr die Samtgemeinde Leinebergland an der Reihe. Sie ist damit ein weiterer Lückenschluss bei den Fahrplanausweitungen im Landkreis Hildesheim.

Die Angebotsausweitung bezieht sich hauptsächlich auf die Ferienzeit und auf den Samstagsverkehr. Da die beiden Linien 641 und 661 fast ausschließlich auf den Schülerverkehr ausgerichtet waren, gab es hier kaum ein Angebot. Nun werden bedarfsgesteuerte Verkehre diese Lücke schließen. Ein Rufbus wird die Strecken je nach Bedarf abfahren. Eine vorherige Bestellung erfolgt bis 60 Minuten vor Abfahrtswunsch, über die Telefonnummer 05 121 / 7642-0. Dabei sollte die gewünschte Start- und Zielhaltestelle, die gewünschte Abfahrtszeit sowie die Personenanzahl angegeben werden. Der Rufbus verkehrt als Kleinbus bzw. als Taxi und holt die betreffenden Personen dann an ihrer Starthaltestelle ab. Wurden weitere Fahrtwünsche angemeldet, verbindet der Rufbus die entsprechenden Haltestellen. Ansonsten bringt er den Fahrgast direkt an seine Zielhaltestelle. Durch den Rufbus können Fahrten viel effizienter und zielgerichteter durchgeführt werden.

Auf der Linie 641 verbindet der Rufbus Duingen, Marienhagen, Weenzen und Eime auf direktem Weg nach Banteln bzw. Gronau. Alle Ortssteile abseits der B240 werden an Schul- und Ferientagen und auch samstags bei Bedarf angefahren.

Auf der Linie 661 zwischen Sibbesse und Gronau wird das Despetal an Schultagen allerdings durch einen festen Fahrplan angefahren. An Ferientagen und am Samstag wird die gesamte Linie über einen Rufbus bedient. 

Der Fahrplan ist so gestaltet, dass aus fast allen Teilen der Samtgemeine Leinebergland der Bahnhof in Banteln mit dem Übergang zum Metronom in Richtung Hannover erreichbar ist. Die Innenstadt sowie das Krankenhaus in Gronau sind ebenfalls angebunden.

Auf der Linie 51 Hildesheim – Gronau gibt es ab dem Fahrplanwechsel drei zusätzliche Fahrten an Schultagen von Hildesheim nach Gronau. Die Strecke wurde außerdem bis zur Haltestelle Gronau Krankenhaus verlängert.

Die Mehrleistung die der Regionalverkehr Hildesheim beim Fahrplanwechsel am 9. August auf die Straße bringt beträgt pro Jahr über 200.000 km, abhängig vom Abrufungsgrad der Rufbusbestellungen. Die Anzahl der Fahrten erhöht sich beispielsweise an Samstagen um das Zehnfache auf 1.242, an Ferientagen dann auf 2.280. An Schultagen bietet der RVHI nun über 15.000 Fahrten auf beiden Linie an. Dadurch bietet der RVHI den Bewohnern der Samtgemeinde Leinebergland eine adäquate Alternative zum eigenen Auto.

 

 

  • nach oben